Rückblick  2018






So. 18.11.2018   Volkstrauertag    

in Ismaning

Treffpunkt  08:00h  

Im Vereinslokal Dorfstr.3

Uniform erwünscht, natürlich auch Zivil willkommen.



17.11.2018   Kranzniederlegung in Laim am Feldkreuz



Sonntag  11. Nov. 2018        16.00 Uhr

Monatsversammlung

Vereinslokal, Dorfstr. 3



Der Krieger- und Soldatenverein  

trauert um seinen Kameraden:

Herrn

Paul - Willy Kilguss 



KSV-Herbst- Schafkopfturnier 

Am  Freitag, den 02.11.2018 fand unser KSV Herbst-Schafkopfturnier statt. Wie schon am Frühjahrs-Schafkopfturnier (02.03.2018)  konnte der 1.Vorstand  28 Kartler im Vereinslokal begrüßen.

An sieben Tischen wurde um die fünf Geldpreise gekämpft   

1. Platz   L.Arzberger         + 42 Punkte    100€

2. Platz   M. Bichlmann      + 30 Punkte      70€  

3. Platz  W. Gisser             + 29 Punkte      50€ 

4. Platz  F. Wesler              + 26 Punkte      20€

5. Platz  B.Dobmeier          + 19 Punkte  bekam als 5.-Platzierter seinen Einsatz  (10€) zurück .

 

Jede Dame bekam bei der Anmeldung einen Piccolo als Dank für die Teilnahme geschenkt.

 Frau Rosi Pilz erhielt als beste Dame zusätzlich eine Flasche Sekt überreicht.

 

Den Ehrenpreis, eine Kiste Bier, die vom Vereinswirt gespendet wurde, erhielt wie in den Jahren davor der Vorletzte in der Rangliste.

 

Der KSV-Ismaning bedankt sich bei allen recht herzlich die mitgeholfen haben dieses Schafkopfturnier reibungslos durchzuführen. 

Ein herzliches Dankeschön geht auch an die VR Bank Ismaning für die Karten- und Kugelschreiber-Spenden.

 

Tragischerweise, ist Herr Willy Kilguss (Schriftführer bei diesem Turnier) wenige Tage danach verstorben. 





Sonntag  14. Okt.  2018        16.00 Uhr

Monatsversammlung

Vereinslokal, Dorfstr. 3



Sonntag  09. Sept.  2018        16.00 Uhr

Monatsversammlung

Vereinslokal, Dorfstr. 3




15.08.2018 

Gedenken an 100 Jahre Flugzeugabsturz am Goldachhof


Unweit  dieser  Stelle  starben  am  23.  August  1918

durch  Absturz  mit  dem  Flugzeug  Leutnant  der

Reserve  Georg  Joseph  Kuhner  geb.  10.10.1892  in

Hochspeyer  und  Feldwebel  Ulrich  Georg  Frey  geb.

5.7.1890  in  Burgau.

 

Auch  sie  starben  fürs  Vaterland  und  für  dich.

Gedenke  ihrer  in  Andacht.

(Gedenkinschrift  des  Marterls)


Es  war  an  einem  sehr  heissen  Augusttag  1918

(Freitag)  an  welchem  schon  den  ganzen  Tag  sich

mehrere  Flieger  in  verschiedenen  Höhen  und

Richtungen  sehen  liessen  und  das  Surren  der

Propeller  selten  ganz  verstummte.  So  auch  überflog

abends  7  Uhr  in  beträchtlicher  Höhe  -  nach  späterer

Schätzung  von  Fliegeroffizieren  etwa  1500  meter  -

wieder  ein  Flieger  den  hiesigen  Gutshof  (...).

(...)  und  gewahrten,  dass  das  Flugzeug  eine

ziemlich  starke  Kurve  nahm  und  sich  im  selben

Moment  mehreremale  überschlug,  worauf  es  im

Sturzflug  mit  eingeschaltetem  Propeller  in  größter

Geschwindigkeit  abwärts  stürzte  (...).

Als  der  Flieger  sich  in  etwa  500  meter  Höhe  befand,

konnte  man  bemerken,  dass  nach  plötzlichem

Ausschalten  und  Wiedereinschalten  des  Motors  das

Flugzeug  durch  geschickte  Handhabung  vom

Sturzflug  in  Gleitflug  überging,  doch  der  Motor

versagte  (...)

Der  Aufschlag  des  Flugzeuges  erfolgte  auf  eine

Wiese,  ca.  150meter  vom  Hofe  entfernt.  Wie  schon

erwähnt,  nahm  das  Flugzeug  in  500  meter  Höhe

etwas  Gleitflug  an  und  wurde  dadurch  ein  weiteres

Unglück  vermieden,  denn  das  Flugzeug  wäre  sonst

auf  ein  Gebäude  des  Gutshofes  gestürzt  (...).

Wir  eilten  sofort  an  die  Unglücksstätte  um  die  erste

Hilfe  zu  leisten.  Es  bot  sich  uns  ein  jammervolle

Anblick;  das  Flugzeug  war  zusammengeschlagen

wie  ein  Kartenhaus,  der  Motor  ca.  2  Meter  tief  in  den

Boden  gestampft,  (...)

Jede  Hilfeleistung  war  somit  vergebens  und  es  war

unsere  erste  Aufgabe,  das  grosse  Unglück

telefonisch  der  Fliegerschule  Schleissheim  zu

melden  (...).

                                           


Samstag 11. Aug. 2018         14:00 Uhr

Grillfest im Hain      (Bericht folgt)



Im  August keine Monatsversammlung




Sonntag, 22.Juli 2018   09:00 Uhr   

150 Jahre Kolpingfamilie
Teilnahme mit Fahnenabordnung
Treffpunkt 09:00 Uhr Vereinslokal in Uniform oder Zivil.




Der Krieger- und Soldatenverein  

trauert um seinen Kameraden:

Herrn  Joseph Soller   ( 66 Jahre )

Bestattung war am:  Mi. 11.07.2018





Sonntag  08. Juli  2018        16.00 Uhr

Monatsversammlung



Der Krieger- und Soldatenverein  

trauert um seinen Kameraden:

Herrn  Franz Grüner  (71 Jahre)




Sonntag 10.Juni 2018

Fahnenweihe des Ismaninger Derndlverein´s

Am Festplatz an der Dorfstr.








Im Juni hatten wir wegen der Fahnenweihe des Ismaninger Derndlverein´s  keine Monatsversammlung




Mittwoch  06. Juni 2018

Ismaninger Volksfest, Einzug der Vereine.

Treffpunkt: 

Fahnenabordnung  und alle die möchten 17:30 Uhr im Vereinslokal, sonst, bis 18:00 Uhr am Rathaus / Schloß




Donnerstag, 31.Mai 2018   08:30 Uhr   Fronleichnamsprozession  Teilnahme mit Fahnenabordnung
Treffpunkt 08:30 Uhr Vereinslokal in Uniform oder Zivil.

Fahnenträger. Michael Czernoch



Fahnenbekleiter: K.Hanke 

Fahnenträger: M. Czernoch  

Fahnenbekleiter:  M. Diermeier


                                                                    



Sonntag  13 Mai  2018        16.00 Uhr

Monatsversammlung (Muttertag)

Vereinslokal, Dorfstr. 3



Di.  01 Mai  2018        

90 Jahre Spar-und Heimatverein Grüne Heide

mit Maibaum aufstellen.

Treffpunkt bis: 08:20h  

am Vereinslokal Dorfstr.3

Uniform erwünscht, natürlich auch Zivil willkommen.


Gerne folgten die Kameraden der Einladung des Spar- und Heimatvereins > "Grüne Heide" zum 90-jährigen Gründungsfest mit Aufstellung des > Maibaumes in Fischerhäuser. 

Nach dem Festgottesdienst wurde der Baum von
 evangelischer und katholischer Seite gesegnet und mit Hilfe eines > Autokrans in die Verankerung gehoben und verschraubt.
Die Trachtler tanzten zu Musik der Ismaninger Blaskapelle den Bandltanz  und einen Schuhplattler ehe es in Formation zum Feststadl in der > Stockschützenhalle ging. Man ließ sich das Mittagessen schmecken und der Tag klang bei Blasmusik aus."

                                                      Bericht B.Glaser  (2.Vorstand)



Sonntag  08. Apr.  2018        16.00 Uhr

Monatsversammlung

Vereinslokal, Dorfstr. 3




27.05,2018

Der Krieger- und Soldatenverein  

trauert um seinen Kameraden:

Maximilian Nagl




Sonntag  11.März.  2018        16.00 Uhr

Monatsversammlung

Vereinslokal, Dorfstr. 3




Freitag  06.April  2018        19:00h

Training für Werner Risinger Gedächnisschießen

Samstag 07. April  2018    09:00 Uhr

Werner Riesinger Gedächnisschießen




Der Krieger- und Soldatenverein  

trauert um seinen Kameraden:

Herrn Fuchsgruber Franz

Beerdigung:

am Do.  08.03.2018  in Moosinning

Kirche 10:00h mit anschl. Beerdigung.





Frühjahrsschafkopfturnier 2018

des Krieger- und Soldatenverein Ismaning


Am Freitag den 02.03.2018 fand traditionell das Frühjahrsschafkopfturnier des Krieger- und Soldatenverein Ismaning statt. Der Verein konnte 28 Spieler in unserer Vereinsgaststätte begrüßen. Nach der Begrüßung der Spieler durch den 1. Vorstand konnte das Spiel beginnen. Schnell wurden jeweils 4 Spieler mittels Losverfahren zusammengebracht und die erste Runde konnte starten. Nach 30 Spielen pro Tisch wurde das Ergebnis der ersten Runde ausgewertet. Jetzt folgte die zweite Runde. Wieder wurden die Spieler mittels Losverfahren neu zusammengestellt und es ergaben sich völlig neue Spielerzusammensetzungen. Nach wiederum 30 Spielen pro Tisch erfolgte die Auswertung dieser 2. Spielrunde. Viele Spieler konnten ihr gutes Ergebnis der ersten Runde nicht halten aber auch schwächere konnten in der 2.Runde kräftig aufholten.
Die Endauswertung beider Spielrunden brachte dann die wahren Sieger hervor. Der erste Platz ging mit guten 29 Punkten an Herrn Sam Abelshauser. Den zweiten Platz belegte mit guten 26 Punkten Herr Roman Leidlmayr der Punktgleich aber aufgrund mehr Solo-Spielen vor dem drittplazierten Herrn Helmut Materna kam. Den 4. Platz mit 20 Punkten belegte Herr Dieter Brand, den 5. Herr Erwin Peters mit 15 Punkte und den 6. Platz belegte Herr Blasi Potocnik mit 10 Punkten. Die beste Dame im Turnier war Frau Christa Hessler mit dem 7. Platz, die dafür mit einer Flasche Sekt belohnt wurde. Das traditionelle Tragerl Bier für den vorletzten Platz ging an Herrn Edgar Ihm. Traditionell bekamen alle Damen für ihre Teilnahme eine kleine Flasche Sekt.
Das Schafkopfturnier lief ruhig und geordnet ab und die Anwesenden verbrachten einen angenehmen Abend.
Der Krieger- und Soldatenverein Ismaning möchte sich bei allen anwesenden für das gute Gelingen des Frühjarsschafkopfturniers und ebenso bei den Wirtsleuten für die gute Bewirtung und die Spende des Kasten Biers ganz herzlich bedanken.

                        Hallo Karl, vielen Dank für diesen Bericht






Persönlicher Erlebnisbericht von Michael Diermeier


Bericht vom alpinen Reservistenzug "Berggeister"

Vom Freitag 16.Feb bis Sonntag 18.Feb fand wieder eine Reservistenübung des alpinen Reservistenzuges der "Berggeister" statt. Im November 2017 nun offiziell geweiht, von einem vor Ort katholischen und evangelischen Militärpfarrer in einer Bergpredigt. Der erste Tag begann in der Früh zunächst durch das Vorkommando mit Empfang von Zusatzausrüstung und beladen in der STOV und der Fürst Wrede Kaserne. Ein Transporter war bereits schon am Vortag mit Material und Verpflegung bereitgestellt. Danach wurde sogleich zum Reichenhaller Haus Nähe Winkelmoos Alm verlegt. Das Reichenhaller Haus ist eine von der Bundeswehr betriebene Ausbildungshütte auf knapp 1200m. Alle anderen Kameraden waren auf einige weitere Transporter verteilt. Dort angekommen wurde das Material verstaut und die Verpflegung in der Küche eingelagert. Die Ausrüstung bestand aus Schneeschuhen, Schneestöcken, Bergungstragen sowie verschiedener Karabinerhaken, Leinen und Klettergurten. Die Kameraden sind dabei in mehreren Stuben in Stockbetten untergebracht. Der Spätnachmittag und Frühabend war noch mit Unterricht ausgefüllt. Am Samstag 0600 wecken, danach Frühstück, 0800 Dienstbeginn. Gleich beim Antreten hat man nochmal kurz das Anlegen und die Gehweise der Schneeschuhe erklärt. Die Schneeschuhe haben von der Trittfläche eine verbreiterte und verlängerte Tropfenform und verhindern ein Einsinken im Tiefschnee. Unten mit Spikes ausgestattet und einer Bindung sehr ähnlich alter Skis, die beim Gehen anhoben und somit immer einen festen Bodenhalt verschaften, aber auch arretierbar sind. In einer langen Schützenreihe bewegten wir uns von der Hütte weg in einem 2,5 stündigen Marsch beim Dürrnbachhorn und zurück. Nur ganz kurz marschierten wir auf Wegen um sich etwas in die Schrittweise zu gewöhnen und dann die meiste Zeit im Tiefschnee. Im Tiefschnee wird vom ersten Vordermann ein Weg gebahnt. Nach ca. 50 Schritten tritt er rechts ran und läßt die ganze Marschreihe an sich vorbeiziehen und reiht sich selbst wieder ganz zum Schluß ein. Das wird die ganze Zeit abwechselnd so fort geführt und der dann immer erste Mann kann sich einen Moment ausruhen. Durch die dahinter marschierende Truppe wird eine regelrechte "Loipe" in den Tiefschnee getreten und es erleichtert das Gehen der hinteren Männer. Eine Zivilangestellte der Bundeswehrmediengruppe begleitet uns und hielt alles fotografisch für eine Ausbildungsdokumentation fest. Bei jedem weiteren Anstieg aber machte sich doch Anstrengung und schwitzen bemerkbar. Nach dem Mittagessen wurde die Gruppe aufgeteilt. Der größere Teil, ausnahmslos jüngere, erhielt für eine Wettkampfveranstaltung an der Hütte eine Ausbildung in Handhabung von Leinen, Karabinern und Bergungstrage. Nur sieben Mann, wieder war ich der älteste, bildete wiederum eine Marschgruppe. Diesmal führte uns der Marsch oberhalb Winkelmoos und unterhalb der Steinplatte. Obwohl es kein Orientierungsmarsch war sollte eigentlich ein Punkt angelaufen werden. Ein fester Geräteschober war angegeben, von dort aus jedoch hätte der Rückweg nur nach oben zum Reichenhaller Haus führen sollen. Zudem unter erschwerter Bedingung. Ein "Verletzter", gezogen auf der Bergungstrag von 4-5 Mann und gelenkt von 1-2 Mann. Bereits nach kurzer Zeit zog Nebel auf, wie es schon zuvor zu beobachten war. Unterhalb der Steinplatte im Bergwald wurde der Nebel aber immer zäher. Es war keine Orientierung mehr möglich. Zwischen Bäumen, Berganstieg und Nebel versagten unsere Funkgeräte sowie GPS und Handy. Die Karte nutzlos weil wir nicht mehr erkennen konnten wo wir überhaupt waren. Der Kompass zeigte ja nur die Richtung an, aber wir mußten uns durch hohen Schnee den Pfad selbst bahnen. Durch das ständige auf und ab über verschneite Bergbäche und Senken, die erst vorsichtig mit den Schneestöcken auf Begehbarkeit geprüft wurden und über schräge Steigungen die seitlich ergangen wurden, kamen wir vollkommen ins schwitzen. Jetzt wurde es ein richtiger Kampf und obwohl wir in der gleich Technik marschierten, im ständigen Wechsel erster Mann 50 Schritt voran dann rechts raus die anderen vorbei, mußten wir alle paar hundert Meter eine kurze Verschnaufpause einlegen. Die Gruppe war nur 7 Mann stark und nicht ein Zug mit 20 wie am Vormittag. Als wir plötzlich an einer Abbruchkante standen, wurde beraten wie vorgegangen werden soll. Jetzt waren alle verunsichert, ich setzte mich aber durch und befahl auf unserer "Loipe" zurückzumarschieren. Es war bereits 1500, ich sagte es darf nicht riskiert werden in die Dunkelheit zu kommen. Wir müssen den gleichen Weg zurück! Als wir aus dem Bergwald oberhalb Winkelmoos herauskamen, hatten wir Funkkontakt und konnten uns melden. Die Szenerie wurde aber noch gespenstischer. Im Bergwald konnten wir uns noch grob an den Bäumen orientieren, ohne Wald marschierten wir in eine einzige gleichmäßig weiße Fläche. Nebel und Schnee bildete eine Einheit, selbst unsere "Loipe" war nur noch zu erahnen und die Reihe war in der Formation gar nicht zu erkennen. Mit Tarnschneehemden hätten wir uns gar nicht gesehen. Viele der Skifahrer an der Station Winkelmoos Alm hielten inne und staunten nicht schlecht was da plötzlich aus dem Nebel auftauchte. Nach insgesamt 3,5 Std erreichten wir dann aber vollkommen durchgeschwitzt und vorallem ausgepumpt das Reichenhaller Haus. Der eine und andere japste förmlich nach Luft. Dafür schmeckte zum Abendesseen der von unseren Köchen zubereitete Schweinsbraten um so mehr. Der Sonntag war am Vormittag mit Stuben und Revierreinigen und verstauen der gesamten Ausrüstung ausgefüllt. Außerdem hatte ich an den Abenden noch die Hüttenbar und mußte ganz Schluß mit dem Hüttenwart noch die Abrechnung machen. Nach dessen Stuben und Revierdurchgang war kurzes Antreten und im Anschluß mit den Fahrzeugen des BW-Fuhrparks Rückmarsch in die Kaserne nach München. In diesem Jahr sind noch etliche Aktionen geplant und hoffe überall dabei sein zu können.                                                                         (Fotos folgen)






Der Krieger- und Soldatenverein  

trauert um seinen Kameraden:

Herrn  Josef Karg

Urnenbestattung: Neuer Friedhof 

Mittwoch 14.02.2018

15:00h  Neuer Friedhof,

Uniform erwünscht, natürlich auch zivil willkommen.




Sonntag  11. Feb.  2018       16.00 Uhr

Monatsversammlung

Vereinslokal, Dorfstr. 3



Sonntag 14. Jan. 2018     9:00 Uhr

Jahresmesse für verstorbene Mitglieder  

Treffpunkt :   bis 08:30 Uhr  im Vereinslokal Dorfstr.3 

Zahlreiches Erscheinen in BW-Uniform (KD) Vereinsuniform oder Zivil erwünscht 

Es spielt in der Kirche und im Vereinslokal.

Ismaninger Blechbläser Ensemble, Ltg. Peter Bierl




Sonntag 14. Jan. 2018   16:00 Uhr

Jahreshauptversammlung mit Ehrungen

Im Vereinslokal :     Gasthaus Hillebrand,  

Es spielen  D`Hockableiba

   


Der Krieger- und Soldatenverein  

trauert um seinen Kameraden:

Herrn  Maximilian Schwab

Urnenbestattung: Neuer Friedhof (Friedwiese)

Mittwoch 10.01.2017

14:00h  Neuer Friedhof, Aussegnungshalle.

( Keine Kirche)

Uniform erwünscht, natürlich auch zivil willkommen.

 

66591